korallenfarmkorallenfarmkorallenfarmkorallenfarmkorallenfarmkorallenfarmkorallenfarmkorallenfarmkorallenfarm

 

KorallenFarmFische:

 

Die Fischanlage:

Im Laufe der vergangenen Monate wurde nun auch die Fischverkaufsanlage eingefahren und bietet diverse flossigen Freude zum Kauf. Dass es so lange gedauert hat, lag an unterschiedlichsten Informationen über den Aufbau und die Unterhaltung von solchen Verkaufsanlagen.

Auf der einen Seite müssen die Tiere gesund und futterfest sein (und bleiben) auf der anderen Seite droht immer das Einschleppen von Krankheiten. Viele Fischverkaufsanlagen werden mit Medikamenten oder der Zugabe von Kupferpräparaten "clean" gehalten, bei anderen wird die Dichte auf 1,015 abgesenkt, um Krankheiten zu verhindern. Beide Versionen haben den Nachteil des "versteckten" Kranheitsausbruches nach dem Umsetzen und der Schädigung der Tiere bei zu lang anhaltender Pflege in diesen Verkaufsbecken. Ein Eingewöhnen ins eigene Beckenmilieu ist oftmals problematisch.

Ein zweifelhafter "Vorteil" für den Händler bei der v. g. Beckenhälterung ist die größere Anzahl von Tieren in den Verkaufsanlagen selbst, über den Nachteil bei einer solchen "Käfighälterung" brauchen wir hier wohl nicht weiter auszuholen...!

Unsere beiden Fischanlagen (Verkauf und Neuimporte) werden biologisch gefahren, unter dem Einsatz von je 4 x 30 Watt = 120 W - UVC-Klären aus dem Hause H&S - momentan u. Eh. mit die besten auf den deutschen Markt - die das den Becken zugeführte Wasser komplett bestrahlen, so dass nur entkeimtes Wasser die einzelnen Becken erreicht und eine Verbreitung von etwaige Krankheiten verhindert wird. Ein halbjähriger Röhrentausch ist für uns Pflicht. Zusätzlich wird  den Abschäumern  Ozon  zugeführt. Der wöchentliche Wasserwechsel erfolgt über unsere mit besten Werten gefahrene Steinkorallenriffanlage.

Dass wir in unsere Fischanlage medikamentenlos arbeiten, sieht man hier auf den ersten Blick am Vorhandensein von Korallen und Anemonen. Gefüttert wird mehrfach am Tag mit den üblichen Frostfuttersorten und auch Trockenfutter und Algennahrung, mit Vitaminen / Knofizusätzen angereichert.

Was wir allerdings praktizieren, ist eine geringere Dichte in der Verkaufsanlage, um ggfls. Krankheitserregern eine Weiterverbreitung nicht zu ermöglichen. Bitte die Fische mit der Tröpfchenmethode oder zumindest mittels dünnen Luftschauch kontrollierte, kleine Wassermenge Ihres Beckenwassers hinzu zu geben.

Nachzuchten von Amphiprion ocellaris (orange + black), A. clarki, A. bicintus, Pterapogon kauderni,  Acreichthys tomentosus - Seegras- oder Tangfeilenfisch, sind fast immer im Stock.

Trotzt all dieser Maßnahmen ist es jedoch möglich, dass ein gekaufter Fisch - aus welchen Gründen auch immer - krank werden kann. Hier bieten wir bei nachgewiesenem Erst-Verlust  innerhalb von 1 Woche nach Kauf (Fisch bitte einfrieren und mitbringen)  einen 40%en Rabatt beim Neukauf eines Ersatztieres an.

Fischumtausch/-rückgabe: Es kommt immer mal wieder vor, dass Aquarianer Fische aus den unterschiedlichsten Gründen wieder abgegeben möchten. Sei es, dass sie sich sich als Rabauke aufführen oder nach getaner Arbeit, z.B. Chaetodon auriga nach Glasrosen-/Manjanovernichtung, beginnen, auch Korallen anzuknabbern. In solchen Fällen sind wir ggfls. bereit, bei uns gekaufte Fische gegen Erstattung des halben Kaufpreises zurück zu nehmen.

Die Vielfalt der angebotenen Arten ist unter unseren Pflegebedingungen nicht ganz so umfangreich, jedoch sollte die Gesundheit der Tiere das allemal wett machen.

Wir beziehen Fische von  Meerwaser Center Menzel und Tropical Live Import und de Jong und von Wussow.

Für spezielle Fisch-Wünsche unserer Kunden bieten wir an, über einen unser Großhändler die dort vorrätigen Tiere zu besorgen. Die aktuellen Stocklisten findet man unter der Homepage.

Hier können Sie unter Vorauskasse Ihre Wunschfische aussuchen. Der Preis ist vorher bei uns anzufragen. Vorbestellte Fische sind auf der Farm am Ankunftstag abzuholen.

Allgemeines:

Wer Fische pflegt oder pflegen will, muss sich auch Gedanken über deren Erhalt der Gesundheit, bzw. über die Behandlung bei dem Auftretreten diverser Krankheiten machen und sich entsprechendes Wissen aneignen.

Wir sind der Meinung, dass es in Sachen Fischbehandlungen im Krankheitsfall auch heutzutage kaum Wirkstoffe für den Einsatz in Korallenriffbecken gibt, allerdings sind die Präparate von Microbe-Lift vielversprechend!

   Microbe-Lift® Artemiss Reef & Marin

Wirkt gezielt gegen bakterielle Krankheiten und Infektionen
(Bauchwassersucht, Pilzkrankheit, Flossenfäule, Geschwüre, etc.)
• Fördert den Aufbau eines gesunden Immunsystems
• Beschleunigt und fördert die Regeneration von geschädigtem
Gewebe
• Erhöht bei Fischen die Widerstandsfähigkeit bei Krankheiten

 

Microbe-Lift® Herbtana Reef & Marin

• Wirkt gezielt gegen parasitäre Krankheiten (Weiße Pünktchen-
Ichtyo, Kiemenwürmer, Costia, Trichodina, Oodium, etc.)
• Fördert den Aufbau eines gesunden Immunsystems
• Beschleunigt und fördert die Regeneration von geschädigtem Gewebe
• Erhöht bei Fischen die Widerstandsfähigkeit bei Krankheiten

 

Eine gute Vorbeugung gegen Krankheiten ist, den Korallen beste Wachstumsbedingungen zu schaffen. Denn Wasser- und Korallenpflege ist auch gleichzeitig Fischpflege. Unzählige Korallenpolypen filtern ununterbrochen auch Krankeitserreger  und sorgen mit UV-Entkeimer und Ozonisator eine geringe Keimdichte im freien Wasser.

Auch sollte sich mit dem Fischbesatz Zeit gelassen werden. Es ist immer von Vorteil, mit dem Besatz von Korallen eine insgesamt biologische Stabilität zu erlangen. Biologische Stabilität lässt sich leider nicht messen, so wie die allgemeinen Wasserwerte. Daher ist gerade hier "die Woche länger" immer zu begrüßen.

Weich- und Lederkorallen, Scheiben- und Krustenanemonen machen da in der Regel weit weniger Probleme - dienen sie ja auch, wie schon gesagt, der biologischen Stabilität.

Gerade Fische wie Zwergkaiser, Acanthurus-Doktorfische ( z. B. Weiskehldoktor)  oder Falterfische (hier z. B. der Chelmon rostratus-Pinzettfisch) sind  mit trüben Augen und Haut schnell Kandidaten für den "Keramikexpress" und sollten wirklich nicht vom Anfänger in ein ebensolches frisches Becken gesetzt werden.

Zwar ist die Schönheit und Farbenpracht gerade dieser oft für den Anfänger ein Grund, mit der Riffaquaristik zu beginnen, aber solche Pfleglinge können auch noch dazugesetzt werden, wenn  sich dass Wissen über die Pflege des Riffbeckens und die Stabilität der Beckenbiologie verfestigt haben.

Und seien Sie vorsichtig bei Billigangeboten!

Wer Fische zu Dumpingpreisen verkauft, machts desswegen, damit die Tiere nicht schon bei ihm in der Hälterungsanlage das Zeitliche segnet....! Weniger aus Kundenfreundlichkeit.

Neues Thema: Beckengröße versus Fischgröße.

Nun, grundsätzlich stimmt es, dass ein Fisch in kleineren Becken kleiner bleibt als in großen Tanks. Allerdings darf nicht erwartet werden, dass z. B. der beliebte Palettendoktorfisch im 300-Liter-Becken sein Wachstum so beschränkt, dass er dort gepflegt werden könnte. Er wird für 300 und auch für 500 Liter definitiv zu groß sein, wenn das Wachstum zum relativen Stillstand kommt. Der Zitronendoc jedoch wird beim Wachstumsstillstand eine für das 450 Liter Becken angepasste Größe erreichen.( Siehe auch unsere Größenempfehlungen in der Fischliste!)

Wir haben im Laufe der Jahre keinem Unterschied im Verhalten von z. B. gelben Docs in kleineren Becken (z.B.450 Liter) im Vergleich zu unserem Becken mit 4500 Litern gemacht. Die in der einschlägigen Literatur angegebenen "Endgrößen" von Fischen sind uns bei v. g. angesprochenen Arten auch bei  z. B. 15 Jahre  alten gelben Docs nie begegnet.

Acathurus sp. allerdings sind von ihrem Schwimmbedürfniss her eine andere Klasse, die grundsätzlich erst in größere Töpfe gehören.

Es kann gesagt werden, wo ein Fisch bestimmter Größe hinein "passt", passt auch ein Zweiter. Es sei denn, dass sie sich als Paar oder Gruppe nicht vertragen.

Auch sind Rifffische gesellige Tiere. Ein einzelner Fisch im großen Becken wird sich nicht aus seiner Deckung trauen, da er keine Kumpel sieht. Also heisst es auch für ihn, in Deckung bleiben, bis die vermeintliche Gefahr vorbei ist.

Diese benötigte Geselligkeit haben wir in unseren Korallenverkaufsbecken oft beobachtet. Ein dort z. B. schwimmender Kaninchenfisch (Siganus corallinus) ist immer mit dem Kleinii-Falterfisch zusammen, im sonst fischleeren 3-Meterbecken. Sobald sich einer vom anderen auch nur weiter als 20 cm entfernt, gibt der zurückgebliebene sofort seine gerade ausgeübte Tätigkeit - z. b. Algen abnagen - auf und düst dem sich Entfernenden nach.

Zwei verschiedene Arten - ein Team.

Wichtig: wir geben in der Regel ca. die Hälfte des Kaufpreise bei der Rückgabe von bei uns gekauften Fischen, die aufgrund von Beckenauflösungen, Nichtverträglichkeit o. Äh. gebracht werden. Auch zu groß gewordene Exemplare nehmen wir im Einzelfall, allerdings ohne Vergütung.

Voraussetzung ist eine einwandfreie Gesundheit der Tiere und eine vorherige Kontaktaufnahme mit uns.


Die Fischanlage:  11/2009
von links...   von rechts...  

Unten gezeigte Fische sind NICHT ständiger Bestandteil des Angebotes an Meerwasserfischen! Fischliste